Seitensprung

Von einem Seitensprung hat im Grunde genommen jeder schon einmal gehört. Ein Seitensprung mit einer anderen Person ist sehr reizvoll und zugleich aber auch ein großes Risiko für jede feste Beziehung. Wenn Sie sich dabei erwischen lassen, passiert meist das unerwünschte.

Einen Seitensprung bezeichnet man als eine zeitweilig orientierte Beziehung mit einem anderen Partner oder Partnerin. Dies gilt für Personen, die in festen Händen sind und demzufolge einen Ehepartner oder Ehepartnerin haben. Unterschieden wird hierbei zwischen nicht geduldeten außerehelichen und gesellschaftlich geduldeten Beziehungen. Die Unterschiede sind oft von der Sichtweise des Betrachters abhängig.

Als Ehebruch werden nicht geduldete außereheliche Beziehungen beschrieben. Jene werden nach sittigem Umfeld entweder nahezu strikt als wissenschaftliches Fehlverhalten gedeutet oder aber auch akzeptiert.

Zur Ehe ergänzende sexuelle Verbindungen bezeichnet man als rechtmäßige nebeneheliche Beziehungen. Solche Verbindungen sind jedoch nicht der Ehe gleichgestellt und werden oft nicht so streng eingeordnet. Nebeneheliche Beziehungen können nur von kurzer Zeit andauern oder auch dauerhaft sein. Auch hier liegt es im Angesicht des Betrachters, ob sie sozial abgelehnt oder akzeptiert werden.

Egal ob Sie verheiratet sind oder nicht – Wer einen Seitensprung während seiner Partnerschaft eingeht, läuft Gefahr seinen Partner, aufgrund des Seitensprungs, für immer zu verlieren.